Verein für Deutsche Schäferhunde

OG Isny

Chronik der OG Isny

Chronik der OG Isny

 

Das Gründungsjahr 1974

Bei der Landesgruppe Bayern-Süd wird von Herrn Gerhard Gröger die Gründung der Ortsgruppe Weitnau
und Umgebung beantragt.
Die Gründungsversammlung findet am 1. März 1974 im Gasthof "Zum Adler" in Weitnau statt.
Knapp 3 Monate nach der Gründung wird eine gelungene, sowie eindrucksvolle Werbeschau abgehalten.

 

1975

In der Nacht zum 14. Mai 1975 wird das "Hundler-Heim" Opfer eines Brandanschlages.
Der Kameradschaft der Mitglieder ist es zu verdanken, dass am 26./27. Juli die Einweihungsfeier mit Pokalwettkampf im neuen Heim stattfinden kann.
Bei der Bundessiegerzuchtschau in Essen wird der Hund "Sam vom Zell am See" bei den 6 erklärten Siegern seiner Klasse ausgerufen. Es folgen in diesem Jahr noch weitere vorzügliche Plazierungen.

 

1976

Dieses Jahr steht ganz im Zeichen des "Tag des Rassehundes".
Durch viel Organisation wird ein Festtag in Isny abgehalten, mit einem Festumzug und einem großen Rahmenprogramm im Rain-Stadion.
Am Festumzug nehmen insgesamt 34 verschiedene Hunderassen teil.

 

1977/1978

In diesen Jahren kann man in der Ortsgruppe viele Erfolge in Zucht und Leistung  verbuchen.
"Sam vom Zell am See" erreicht viele Spitzenplätze mit vorzüglichen Bewertungen.
Ebenfalls sehr erfolgreich ist "Gauner vom Klebinger Schloß", ein Sam-Sohn.
Ulrich Zeh wird das Goldene Hundeführersportabzeichen, und Martin Güttinger das Goldene Große Hundeführersportabzeichen verliehen.

 

1979

Ganz im Zeichen des Neuaufbaus und der Neuanlage des Übungsgeländes in Isny/Achen liegt dieses Jahr.
Unter der Anleitung des 2. Vorsitzenden Ulrich Zeh werden über 1500 Arbeitsstunden abgeleistet, um die neue Anlage entstehen zu lassen. Somit ist die Grundlage für die Umbenennung der Ortsgruppe Weitnau in die Ortsgruppe Isny im Allgäu geschaffen.

 

1980

Das neue Vereins- und Übungsgelände wird eingeweiht, sowie die Landesgruppenzugehörigkeit von Bayern-Süd nach Württemberg gewechselt.

 

1981

Harald Mayer startet mit seinem "Gauner vom Klebinger Schloß" bei der Landesmeisterschaft in Esslingen.

 

1983

Bei der Jahreshauptversammlung findet ein Generationswechsel an der Führungsspitze statt.
Jutta Geromiller wird mit ihrem Hund "Arie vom Tal der Elfen" Jugendmeisterin.

 

1984

Die Ortsgruppe feiert in diesem Jahr ihr 10-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass wird ein 3-Länder-Pokalwettkampf durchgeführt, bei dem 50 Hunde ausschließlich in der Prüfungsstufe SchH3 vorgeführt werden.

 

1985

Monika Güttinger startet auf der Süddeutschen Jugendmeisterschaft in Maintal, auf der sie mit 272 Punkten den 7. Platz erringt.
In Isny wird zum ersten Mal eine Landesmeisterschaft ausgetragen und mit Werner Ortlieb, Manfred Seifert, Albert Breimeier, Monika Güttinger und Resi Grabherr sind gleich 5 Mitglieder am Start.
Bei der Landesgruppenfährtenprüfung in Veringenstadt erreicht Harald Mayer mit seinem "Gauner" den 3. Platz, Martin Güttinger erreicht mit seinem "Mutz" Platz 14.

 

1986

Monika Güttinger erreicht auf der Jugendmeisterschaft in Schwäbisch-Gmünd den 6. Platz und auf der Süddeutschen Jugendmeisterschaft in Bad Homburg den 3. Platz.
Den Titel des "Allgäuer Meisters" holt sich Martin Güttinger mit seinem "Mutz".
Bei der Landesmeisterschaft in Böblingen sind 3 Mitglieder am Start, so Werner Ortlieb,
Albert Breimeier und Monika Güttinger.

 

1987

Bei der Jugendmeisterschaft in Hohenneuffen startet Alexandra Schwarz.
Martin Güttinger nimmt mit "Mutz" an der Qualifikation zur Europameisterschaft in Aalen teil.
Das WUSV-Hundeführersportabzeichen wird Willi Schwarz verliehen und die Ortsgruppe gewinnt beim 5-Städte-Pokalwettkampf in Tettnang und sichert sich somit endgültig den Wanderpokal.

 

1988

Wieder richtet die Ortsgruppe eine Landesmeisterschaft aus. Mit Willi Schwarz mit "Jonny" und German Häusler mit "Asslan" waren 2 Starter aus Isny mit dabei.

 

1990

Harald Mayer startet mit "Xella vom Dreibirkenhain" bei der Landesgruppenausscheidung in Böblingen.

 

1991

Zum 3. Mal wird eine Landesmeisterschaft ausgerichtet, bei der 52 Teilnehmer an den Start gehen.
Das Zuchtgeschehen in Isny blüht auf, so dass bei zahlreichen Sonderschauen, Landesgruppen-Zuchtschauen, sowie der Bundessiegerzuchtschau und auf der Hauptzuchtschau in Kufstein/Tirol Hunde aus Isny, von der Familie Grabherr, ausgestellt werden.

 

1994

Die Hündin "Heika vom Gletschertopf" von Werner Grabherr wird Landesmeisterin bei der Landesgruppen-Zuchtschau Rheinland-Pfalz und bei der Landesgruppen-Zuchtschau Baden. Außerdem belegt sie bei der Österreichischen Hauptzuchtschau Platz 5 und wird auch in Bremen auf der Bundessiegerzuchtschau erfolgreich vorgeführt.

 

1995

Karl Ott nimmt mit seiner "Branka von der Adelegg" an der Qualifikationsprüfung für die Weltmeisterschaft
teil und erreicht den 3. Platz.
Bei der Landesgruppenausscheidung in Sachsenheim erreicht er den 4. Platz und sichert sich somit die Fahrkarte zur Bundessiegerprüfung in Krefeld, wo er einen hervorrangenden 21. Platz belegt.

 

1996

Bei der Landesgruppen-Zuchtschau in Weinsberg holt Werner Grabherr mit "Larissa von Bad Boll" in der Jugendklasse und mit "Inka vom Gletschertopf" in der Gebrauchshundeklasse gleich zweimal den Titel der Landessiegerin.

 

1997

Bei der Allgäuer Meisterschaft gewinnt Harald Mayer mit "Maxi von der Adelegg".
Den 2. Platz gewinnt Karl Ott mit "Branka von der Adelegg".
Auch in diesem Jahr erreichen die Hündinnen "Susa von Bad Boll" und "Inka vom Gletschertopf" von
Familie Grabherr auf vielen Zuchtschauen Spitzenplatzierungen.

 

1998

Es wird eine Prüfung für Junggebliebene Hundeführer ab 50 Jahren wird von Martin Güttinger ins Leben gerufen.
Bei der Landesgruppen-Zuchtschau wird "Susa von Bad Boll" von Familie Grabherr Württembergische Landessiegerin.

 

1999

Beim IG-Pokal-Wettkampf und der Allgäuer Meisterschaft in Lindau gewinnt Harald Mayer mit
"Qenna von der Adelegg" und wird somit Allgäuer Meister.
Marina Amann startet mit ihrer "Ronja von der Adelegg" bei der Württembergischen Jugend- und Juniorenmeisterschaft und gewinnt in der Prüfungsstufe SchH1. Bei ihrem Start auf der Deutschen
Jugend- und Juniorenmeisterschaft in Großostheim kann sie ihren Erfolg mit "Ronja" wiederholen und steht auch hier auf dem "Stockerl" ganz oben.
Die Landesmeisterschaft in Isny gewinnt Harald Mayer mit "Qenna" und sichert sich somit die Fahrkarte zur Bundessiegerprüfung in Augsburg. Ebenfalls in Isny am Start sind German Häusler mit "Quina von der Adelegg".

 

2000

Allgäuer Meister wird Harald Mayer mit "Qenna von der Adelegg".
Marina Amann belegt mit "Ronja von der Adelegg" den 1. Platz bei der Württembergischen Jugend- und Juniorenmeisterschaft in der Stufe SchH2 und sichert sich somit die Fahrkarte zur Deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaft in Memmingen, bei der sie in derselben Prüfungsstufe Deutsche Jugendsiegerin wird.

 

2001

Auf der Landesgruppenausscheidung in Bernhausen ist Isny mit gleich 4 Startern vertreten,  Harald Mayer, German Häusler, Bene Rölli und Marina Amann, die als jüngste Hundeführerin ausgezeichnet wird.

 

2003

Wieder wird eine Landesgruppenausscheidung in Isny ausgetragen.
Die Starter aus Isny sind Harald Mayer mit "Qenna von der Adelegg" und
Bernhard Rölli mit "Dan von der Adelegg", beide qaulifizieren sich für die Bundessiegerprüfung in Meppen.

 

2004

Der IG-Pokal-Wettkampf findet bei der OG Isny statt.

 

2005

Und wieder wird eine Landesgruppenausscheidung in Isny abgehalten.
Isnyer-Starter sind Michael Epp mit seiner "Gin von der Adelegg" und Harald Mayer mit seiner
"Desch von der Adelegg", der sich mit einem 4. Platz für die Bundessiegerprüfung in Baunatal qualifiziert.

 

2006

Die Ortsgruppe richtet ihre erste Zucht- und Nachwuchsschau aus.
Ein schwarzer Tag trifft uns im November, als völlig unerwartet unser 1. Vorsitzender Martin Güttinger stirbt.

 

2007

Zum ersten Mal findet in Isny eine Körung statt.
Bei der Landesgruppenmeisterschaft in Geislingen starten Siggi Rauch mit "Nemesis von der Adelegg"
und Luis Pelaez mit "Nanda von der Adelegg", Luis qualifiziert sich mit "Nanda" für den Start bei der Bundessiegerprüfung in Meppen.

 

2008

Beim 7-Städte-Pokalwettkampf in Tettnang-Meckenbeuren gewinnt die Ortsgruppe Isny endgültig den Wanderpokal.
An 2 Nachmittagen in den Sommerferien findet ein Ferienprogramm statt, bei dem jeweils über 40 Kinder teilnehmen.
Im Gedenken an unseren verstorbenen Vorsitzenden hält die OG die Martin-Güttinger-Gedächtnis-Zuchtschau mit Universalwettkampf ab.
Siggi Rauch startet mit "Nemesis" bei der Landesgruppenausscheidung in Heilbronn.
Beim IG-Pokal-Wettkampf ist Isny mit 2 Mannschaften am Start.

 

2009

Die Ortsgruppe tritt mit 2 Mannschaften bei der OG Lindau zum Städte-Pokal-Wettkampf an und gewinnt diesen. Die 2. Mannschaft erreicht Platz 5.
Beim IG-Pokal-Wettkampf am nächsten Tag tritt Isny ebenfalls mit 2 Mannschaften an und kann sich
den 2., sowie den 8. Platz sichern.
Beim wiederholten Ferienprogramm in den Sommerferien sind an 2 Nachmittagen jeweils ca. 40 Kinder zu Besuch in der Ortsgruppe Isny.
In Isny findet wieder eine Körung statt.
In Baiersbronn auf der Landesgruppenausscheidung starten Bene Rölli mit "Gerry von der Allgäu Stadt" und Luis Pelaez mit "Nanda von der Adelegg".

 

2010

Die Ortsgruppe Isny sichert sich beim IG-Pokal-Wettkampf in Lindenberg den 3. Platz.
Die 2. Martin-Güttinger-Gedächtnis-Zuchtschau findet auf dem Vereinsgelände der Ortsgruppe statt.
Wieder sind ca. 40 Kinder beim Ferienprogramm voller Begeisterung auf dem Übungsplatz.
Bene Rölli startet mit seinem "Gerry" bei der Landesgruppenausscheidung in Balingen.

 

2011

2 Mannschaften der Ortsgruppe nehmen erfolgreich beim IG-Pokal-Wettkampf in Memmingen teil.
Wieder gut besucht von den kleinen Gästen ist das Ferienprogramm in den Sommerferien.
Es findet wieder eine Körung in Isny statt.
Werner Grabherr erzielt mit "Viva von der Karstädter Straße" die Spitzenplatzierung "Vorzüglich Auslese 8" auf der Bundessiegerzuchtschau in Nürnberg.

 

2012

Im April startet der Jugendliche Florian Rauch erfolgreich bei der Landesgruppen-
Jugend- und Juniorenmeisterschaft in Ravensburg.
Es werden wieder zahlreiche Ausstellungen mit Erfolg von Ortsgruppenmitgliedern
besucht.
Auch auf der Bundessiegerhauptzuchtschau in Ulm werden 2 Hunde mit Erfolg ausgestellt.
Wir halten wieder mit Erfolg die Martin-Güttinger-Gedächtnis-Zuchtschau ab.
Beim Ferienprogramm tummeln sich ca. 45 Kinder bei uns auf dem Vereinsgelände
und haben Ihren Spaß mit den Hunden.
Beim IG Pokal der dieses Jahr bei der OG Oberallgäu ausgetragen wurden, starten
wir mit 2 Mannschaften.
Ausserdem haben wir insgesamt 3 Prüfungen auf dem Vereinsgelände ausgetragen.

 

2013

Zuchtschau, Körung und das austragen von 3 Prüfungen sind auch in diesem
Jahr ein fester Bestandteil des Vereinslebens.
Bei der Bundessiegerhauptzuchtschau in Kassel werden auch in diesem Jahr wieder
2 Hunde erfolgreich ausgestellt. Auch bei zahlreichen anderen Zuchtschauen waren
Vereinsmitglieder erfolgreich.
Auch in diesem Jahr haben wir beim Ferienprogramm wieder ca. 40 Kinder auf
dem Vereinsgelände zu Besuch gehabt.
Wir starten mit einer Mannschaft beim IG Pokalwettkampf in Pfronten.

 

2014


Auch in diesem Jahr werden in Isny wieder 3 Prüfungen, eine Zuchtschau, sowie
eine Körung ausgetragen.
Bei der LGA startet Claudia Nachbaur mit Ihrer Basra vom Haus COKASA erfolgreich
für die Ortsgruppe.
Wir richten den IG Pokalwettkampf aus und gehen selber mit 2 Mannschaften an den
Start. Außerdem holt Claudia Nachbaur sich mit "Basra"  den Titel „Allgäuer Meister“.
Das Ferienprogramm ist zu einem festen Bestandteil in unserem Programm
geworden.

 

2015

Ein Wahnsinns Jahr für uns – Freude und Leid liegen leider oft dicht beieinander !
Durch den plötzlichen Tod verlieren wir Franz Birkle, Elsa Dürr und auch unseren
Ehrenvorstand Ulrich Zeh.
Bei der Bundessiegerzuchtschau holen Werner und Resi Grabherr gleich
2 x die Bewertung Vorzüglich-Auslese mit den Hündinnen Prisca von Bad-Boll
und Ester di Casa Nobili.
Sonst werden die verschiedenen Veranstaltungen auf dem Vereinsgelände ausgetragen, wie Prüfungen, Zuchtschau, Körung und Ferienprogramm.
Beim IG Pokalwettkampf bei der OG Füssen holen wir uns den 3.Platz

 

2016

Auch dieses Jahr ist wieder sehr ereignisreich für die Ortsgruppe.
Wir halten wiederum 3 Prüfungen auf dem Vereinsgelände ab, sowie eine
Zuchtschau und eine Körung.
Beim Kinderferienprogramm tummeln sich wieder ca. 40 Kinder bei uns um den
Kontakt zu unseren Vierbeinern zu lernen sowie jede Menge Spaß zu haben.
Von der Bundessiegerhauptzuchtschau kommen Werner und Resi Grabherr
wiederum erfolgreich nach Hause, mit der Hündin Prisca von Bad-Boll konnten Sie
wieder den Titel Vorzüglich-Auslese holen.
Bei der Italienischen Siegerhauptzuchtschau kann Werner Grabherr mit der Hündin
Ester di Casa Nobili ebenfalls den Titel Vorzüglich-Auslese holen.
Beim IG Pokalwettkampf bei der OG Bad Wörrishofen starten wir mit 2 Mannschaften
sowie einem Einzelstarter.
Claudia Nachbaur kann sich mit "Basra vom Haus COKASA" den Titel „Allgäuer Meister“ holen.